Verzeihen, Vergeben und Vergessen?

Verzeihen, Vergeben und Vergessen

TODO Liste… weil es so unendlich schwer fällt

Verzeihen ist ein Akt der aktiven Lebensgestaltung, denn wir übernehmen damit Eigenverantwortung. Wer verzeiht, lässt nicht zu, dass andere Menschen oder Ereignisse das eigene Leben dauerhaft negativ beeinflussen können. Wer vergeben kann, öffnet sich für Neues und Positives.

Vergeben verspricht den Verzicht auf Vergeltung. Es gehört Stärke dazu, um ein Unrecht zu verzeihen, folgenlos und ungeschehen können wir es nicht machen. Aber zu einem echten Verzeihen gehört auch die „Löschung der Erinnerung“. Ist das nicht möglich, hat man auch nicht wirklich verziehen. Schuld vergeben bedeutet, den anderen ab jetzt ohne Schuld zu sehen. Ein neuer Anfang ohne Belastung. Vertrauen ohne Vorsicht. Belastende Vergangenheit ohne Zugang zur Gegenwart. Vergessen können ist eine Eigenschaft der Liebe. Liebe und Strafe schließen sich aus.

Warum es so wichtig ist

Wenn wir anderen verzeihen, dann überwinden wir unseren Ärger und unsere Enttäuschung. Hass, Ärger, und Kränkungen wirken sich schädlich auf unsere Seele, unseren Körper und unsere Gesundheit aus. Unsere Lernfähigkeit sowie unsere Konzentrations- und Leistungsfähigkeit lässt nach. Dies hat zur Folge, dass wir gereizt sind und sich Verärgerung und Verbitterung in uns breit machen.
Wenn wir nicht bereit sind, zu vergeben und verzeihen, verurteilen wir uns dazu selbst, nicht vergessen zu können und halten somit unsere negativsten Gedanken stets lebendig. Und der Schmerz hat eine immerwährende Präsenz…

 

Das Problem ist oft nicht das Verzeihen, sonder wieder vertrauen zu können…

♥ ==> Tipps zum Verzeihen lernen

Verzeihen

Was Verzeihen bringt

Die Fähigkeit, verzeihen zu können hingegen ermöglicht es, dass die Wunden heilen können. Es geht darum, endlich loszulassen und uns somit von dem, was uns angetan wurde, zu befreien. Das bringt Erleichterung für die Seele und auch für den Körper, der ebenfalls unter dem Dauerschmerz leidet (und auch konkrete Symptome ausbilden kann und wird).

„Die empfangene Ungerechtigkeit zu verzeihen,
bedeutet sich selbst die Wunde seines Herzen heilen.“

Vinzenz von Paul

 

Das hilft vielleicht :
7 Tipps den →
 Frieden zu finden

Nutzen wir also die Strategie des Verzeihens! (-:

 

Ich verlange nicht

🙄

Ich verlange nicht

dass ihr meine Peiniger hasst

verlange nicht

dass ihr den Kontakt zu ihnen brecht

oder sie nicht mehr seht

 

Aber dass ihr nicht die Augen verschließt

vor der Realität und dass ihr bereit seid

zuzuhören, was geschah

ein Mitgefühl für meine Erlebensweise

einen Blick auf meine Sicht der Dinge

das wünsche ich mir

schon so lange

 

Ihr macht es nicht ungeschehen

indem ihr ignoriert

fügt nur neue Wunden hinzu

denn Ignoranz schmerzt marktief

wenn ihr sagt, „darüber kann man mit dir nicht reden“

oder ihr wollt es nicht hören

und wendet euch ab

um weiter euer Scheinbild aufrecht zu erhalten

von denen, die ihr mögt

nur was ist

mit mir

 

 

Alle die Liebe und Pflege und Zuneigung und Sorge

All das Kümmern, das da-sein für euch

Hat nach all der Zeit keinen Wert mehr für euch?

Loyalität ist wie das hinter-jemandem-Stehen

Fremdwort und wird gerechtfertigt

mit Floskeln wie „mir haben sie nichts getan“

und bei allem Verständnis

für Stühle zwischen denen ihr vielleicht sitzt

ist es doch Feigheit, ins Gesicht zu sagen

was ihr wirklich denkt

 

Und dann Wundern

Über den Rückzug

Über die Veränderung

die ich vollziehe

Darüber, dass Verzeihen unendlich schwer fällt

wenn doch nur ständig

neue Verletzungen hinzukommen

wenn der Blick sich senkt

und Dämonen sich erheben

 

Ich verlange nicht

aber ich darf wünschen

dass auch ihr einseht

dass die Schritte zu auf ein „Wir“

Nicht nur von mir kommen mögen

sondern der, der schlägt,

sollte auch der sein

der die Hand wieder reicht.

 

© 2014